Aus Anti-Rassismus-Telefon

Infostand.jpg Hauptseite
Wir helfen! (mehrsprachig)
Wer sind wir?

artessen<a>gmx.dePost_icon.png

LogoArtMittel.gif

Wir werden gefördert von Medico International
MedicoLogo.gif


Essen stellt sich quer EqLogoKastenTrans120.png


Das Netzwerk in NRW

Netzwerkkarte.gif


ProAsyl Flüchtlingsrat Essen

Proasyl.gif


Medinetz-Essen
Medinetz-logo.gif


Essen gegen Abschiebungen

EGA.jpg

Aufstehen gegen Rassismus Essen
LogoAgR-Essen.jpg


Werden Hilft
Werdenhilft-logo.png


Mut machen - Steele bleibt bunt
Logo_Steele_bunt.jpg



attac-Essen
AttacE2.gif


Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten
Eq-VVNBDALogo.gif



Friedensforum Essen
Taube.gif


Asienhaus
Aslogo.gif


Forum für internationale Friedensarbeit e.V.
Fifa_logo.gif


1ordnerAuf.gif
Anti-Rassismus-Telefon »
11ordnerAuf.gif
- Hauptseite
11ordnerZu.gif
Wir unterstützen
11ordnerZu.gif
Wer wir sind
11ordnerZu.gif
Arbeitsbeispiele
11ordnerZu.gif
Partnerschaften
11ordnerZu.gif
Unterstützen Sie uns
1ordnerZu.gif
ZAB in Essen
1ordnerZu.gif
Flüchtlinge in Essen »
1ordnerZu.gif
Lokale Arbeit »
1ordnerZu.gif
Gedenken »
1ordnerZu.gif
"Das Boot ist voll" »
1ordnerZu.gif
Islamfeindlichkeit »
1ordnerZu.gif
Oury Jalloh »
1ordnerZu.gif
Nazi-Kriegsverbrechen »
1ordnerZu.gif
Seitenübersicht

Veranstaltungskalender
(Bitte beachten Sie auch unser Kleingedrucktes).
30.10. Mittwoch, 19:00 Uhr
K_rede.gif Essen: 70px-BildART25.jpeg

25 Jahren - für die Zukunft:
Nach 25 Jahren Anti-Rassismus-Telefon in Essen:
Veranstaltung: Clan: rassistischer Konstrukt oder echte Gefahr?
Libanesisch-kurdische-palästinensische Großfamilien in Essen
Ort: CAFÉ des evangelischen Studierendenzentrums „DIE BRÜCKE“, Universitätsstr. 19 in ESSEN
Grußwort: Gabriella Guidi, Vorstand ART
Referent: Frank Höschen, Sonderschuldirektor
...ganzer Text
Quelle: Einladung PDFicon.gif (1 MB)

30.10. Mittwoch, 19:00 Uhr
K_rede.gif Oberhausen: Ein neues atomares Wettrüsten?

Welche Auswirkung hat die Kündigung des INF-Vertrages?
Ev. Gemeindezentrum Holten, Schulstr. 3, 46147 Oberhausen
Veranstalter: Ev. Kirchengemeinde Holten-Sterkrade, Ausschuss Wirtschaft-Arbeit-Soziales des Kirchenkreises Oberhausen
Diskussion mit Dirk Vöpel, MdB, SPDNiema Movassat, MdB, Die Linke, Otfried Nassauer, bits (Berliner Informationszentrum für transatlantische Sicherheit)

Quelle: Essener Friedensforum

04.11. Montag, 19:00 Uhr
K_arbeit.gif Essen: 70px-EqLogoKastenBig.png Versammlung des Bündnisses Essen stellt sich quer.

In den Räumen des Anti-Rassismus-Telefons,
Steubenstr. 49, 45138 Essen.
Essen-stellt-sich-quer trifft sich zwei Mal monatlich, normalerweise am ersten und dritten Montag des Monats.

Quelle: mündlich

11.11. bis zum 23.11.
Essen:
15. internationales Literaturfestival Literatürk 2019'
"...irgendwas mit Heimat"

KUNST UND KULTUR DER EINWANDERUNGSGESELLSCHAFT
Träger des Festivals: Kulturzentrum GREND e.V., Westfalenstr. 311, 45276 Essen
...ganzer Text
Quelle, weitere Informationen und Programm: Literatürk-Festival

14.11. Donnerstag, 18:30 Uhr
K_rede.gif Haltern am See:

„Flüchtlinge weggesperrt?“ – „Aktuelle Entwicklungen der Flüchtlingspolitik“ .
Ort: Stadtbücherei Haltern am See, Lavesumer Str. 1g, 45721 Haltern am See.
...ganzer Text
Quelle: Fluechtlingsrat NRW

21.11. Donnerstag, 14:00 Uhr
K_rede.gif Düsseldorf:

Jugend Debattiert - Rassismus in Deutschland
Ort: zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf.
Veranstalter*innen: zakk in Kooperation mit Navend e.V., AMIF-Projekt Bilder im Kopf! SMARD: Strategien und Medien gegen Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung und dem JMD der Diakonie Düsseldorf.
Um Anmeldung wird gebeten, per Mail an:
kamil.basergan<a>diakonie-duesseldorf.de
Der Eintritt ist frei.
...ganzer Text
Quelle: Programm Zakk



Zur Zeit stehen uns keine weiteren Termine zu Verfügung.
Bitte, melden Sie uns Ihre Termine!

 


Fehlt was?

bitte melden beim Anti-Rassismus-Telefon (artessen<a>gmx.dePost_icon.png) Tel+Fax: 0201 - 23 20 60

Hier möchten wir alle öffentlichen Veranstaltungen auflisten, die in den weiten Rahmen von Völker- und Kulturverständigung passen. Sollten Termine fehlen oder falsch dargestellt sein, so kann das nur daran liegen, dass dieser Kalender von Menschen erstellt wurde, die nicht alles wissen und sich auch noch laufend vertippen. Bitte korrigieren Sie uns. Für die Richtigkeit der uns übermittelten Angaben können wir keine Gewähr übernehmen. Die politische Position der Veranstaltungen muss nicht mit der Position des Anti-Rassismus-Telefons übereinstimmen.
Für die Inhalte von fremden Internet-Seiten können wir ebenfalls keine Haftung übernehmen - selbst wenn hier im Kalender darauf verwiesen wird.
Bitte gehen Sie davon aus, dass die Veranstalter sich vorbehalten, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. - Auch wenn das hier im einzeln dargestellten Termin nicht explizit mitgeteilt wird. Für all diese juristischen Klauseln haben wir nicht immer Platz.


Aktuelles

  • der Kalender:
(siehe links den Veranstaltungskalender)

So erreichen Sie uns


Protestaktion

KEINE RECHTE BÜRGERWEHR!

AUCH NICHT IN HUTTROP!

Huttrop Wasserturm
17. Oktober 2019
ab 17:30 Uhr

300px-Keine-rechte-B%C3%BCrgerwehr-1-1038x576.png

Für den kommenden Donnerstag hat eine zwielichtige Gruppe aus dem rechten Spektrum eine Versammlung im Stadtteil Huttrop angemeldet.

Aufruf von Essen stellt sich quer

Wir rufen dazu auf, sich an unserer Protestaktion gegen die rechten Umtriebe zu beteiligen:

Beginn: 17:30 Uhr am Taxi-Parkplatz vor dem Wasserturm in Huttrop

Bitte seid pünktlich! Der Beginn der rechten Versammlung ist bereits um 18 Uhr auf dem Diether-Krebs-Platz, dem Park am Wasserturm.


25 Jahre - für die Zukunft

1994 wurde das Interkulturelle Solidaritätszentrum / Anti-Rassimus-Telefon Essen gegründet.

Braucht Essen nach 25 Jahren noch ein Anti-Rassismus-Telefon?


Wozu brauchte man damals einen solchen Verein?

200px-BildART25.jpeg


mehr

Das Anti-Rassismus-Telefon ist heute nötiger denn je.

Aber wir stehen nicht allein. Willkommenskultur ist für große Teile der Bevölkerung zu einem zentralen Anliegen geworden. Uns reichte es damals und heute nicht, defensiv „gegen“ jeden Rassismus, gegen Antisemitismus und Islamhass, gegen Abgrenzung und Diskriminierung zu sein.

Das ART versteht sich als Teil einer Bewegung, darum hat es sich auch als Ziel gesetzt, zur Vernetzung möglichst vieler lokaler Ansätze beizutragen.

Wir danken unseren Partnern für die Aufmunterungen, Einsichten und Glückwünsche. Gemeinsam kämpfen wir vielfältig für eine Zukunft ohne Rassismen in Essen und überall.

Zur Würdigung der 25 Jahren haben wir eine Broschüre hergestellt:

Die Broschüre kann hier PDFicon.gif (3 MB) abgerufen werden.
Die gedruckte Version kann beim Anti-Rassimus-Telefon bestellt werden (freiwillige Spende erbeten).



Statt einer Feier, nach 25 Jahren Anti-Rassismus-Telefon in Essen:

Veranstaltung
Clan: rassistischer Konstrukt oder echte Gefahr?
Libanesisch-kurdische-palästinensische Großfamilien in Essen
Ort: CAFÉ des evangelischen Studierendenzentrums „DIE BRÜCKE“, Universitätsstr. 19 in ESSEN

Grußwort: Gabriella Guidi, Vorstand ART. Referent: Frank Höschen, Sonderschuldirektor.

Einladung PDFicon.gif (1 MB)

Ist es ein Grund zu feiern, dass seit 25 Jahren ein Anti-Rassismus-Telefon unverändert nötig ist? Leider nein!
Dass es noch Rassismus gibt, ist zu erwarten, aber traurig!
mehr aus der Einladung



    • 14. Sept. 20191:100px-Der_Pott_bleibt_unteilbar2.png

      Unter dem motto Der Pott bleibt unteilbar!

    Kein Platz für rechte Bürgerwehren in Essen-Steele und überall!
    demonstrierten 2500 Menschen in Steele.

    Bericht und Dokumentation der Bündnisrede bei Essen stellt sich quer.




    • 17. Aug 2019: Gewalttätiger Übergriff von „Steeler Jungs“

    Pressemitteilung vom Bündnis "Essen stellt sich quer"

    Am vergangen Donnerstag, den 15.08., haben Mitglieder der „Steeler Jungs“ vor der „Sportsbar 300“, ihrem Szene-Treff, eine Gruppe Jugendlicher angesprochen. Nichts böses ahnend, haben sich die Jugendlichen auf eine Diskussion eingelassen. Nur wenige Minuten später werden die Jugendlichen bedrängt, drangsaliert und körperlich attackiert.

    die ganze Pressemitteilung...






    • 28.März 2019: Erinnerungskultur. Schüler eines Essener Gymnasium realisieren ein Geschichtsprojekt „Stolpersteine“.

    Wie die Essener Presse meldet , erforschten Neuntklässler am Gymnasium Borbeck die Biografien "der 28 jüdischen Schüler, die ab dem Jahr 1920 das Gymnasium Borbeck besuchten und der Verfolgung durch die Nationalsozialisten ausgesetzt waren."

    mehr...


    • März 2019: Gemeinnützigkeit der VVN-BdA erhalten!

    Das Erinnern an Nazi-Verbrechen, was das Hauptanliegen der „Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten“ (VVN-BdA) ist, ist wichtig.
    "Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel.“
    Dieser Schwur der befreiten Häftlinge des Konzentrationslagers Buchenwald ist Leitmotiv der Arbeit der VVN-BdA.
    Auch für das Anti-Rassimus-Telefon ist dieses Bestreben wichtiger Teil der Arbeit, damit Verbrechen sich nicht wiederholen.

    Stellungnahme des Anti-Rassismus-Telefons zum geplanten Entzug der Gemeinnützigkeit des Vereins VNN-BdA durch das Land Nord-Rhein-Westfalen:
    mehr...

    Wir bitten unsere Freunde die Petition zu unterstützen.


    • 28.Februar.2019: Landtag von Sachsen – Anhalt verweigert Untersuchungsausschuss im Fall Oury Jalloh

    Pressemitteilung der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh

    Die Generalstaatsanwaltschaft in Sachsen-Anhalt hatte schon am 28.02.2019 beschlossen, die Ermittlungen zum Feuertod von Oury Jalloh einzustellen.
    mehr...

    Die Petition gegen die Einstellung des Verfahrens kann noch unterstützt werden.
    Bis heute haben mehr als 136 000 Personen es untestützt.

    • Ihr könnt über Betterplace spenden
    • Oder direkt auf das Spendenkonto der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh e.V.

    Bank für Sozialwirtschaft
    BIC: BFSWDE33BER
    IBAN: DE22 1002 0500 0001 2336 01




    • 13. Juli 2018:Essen 1500 bei Großdemonstration – Seebrücke – Seenotrettung jetzt!

    Eine kurzfristig gegründete Gruppe von Menschen hat zu einer Demonstration gegen die Kriminalisierung von privaten Seenotrettungsorganisationen in Mittelmeer aufgerufen.
    Hier der Aufruftext:

    Stoppt das Ertrinken im Mittelmeer
    Seebrücke - schafft sichere Häfen!
    Seenotrettung jetzt!

    In diesen Minuten, Stunden, und Tagen laufen weiterhin Boote mit Menschen aus den Häfen Libyens aus und die Menschen darauf werden keine Hilfe erhalten.
    Alle Rettungsschiffe wurden festgesetzt, kein einziges ist mehr auf dem Mittelmeer.
    Das heißt: Jeden Tag sterben hunderte Menschen auf dem Weg nach Europa. Das ist eine unfassbare humanitäre Katastrophe, die verhindert werden muss.

    Wir alle sind Teil dieses Systems, wenn wir stumm bleiben!
    Lasst uns Widerstand leisten!
    Das alles geschieht nicht in unserem Namen!
    Menschenleben retten!
    Wir sind viele!
    Wir sind laut!

    Pressemitteilung des Bündnisses Essen-stellt-sich-quer PDFicon.gif (610.4 KB)

    Presse-Erklärung des Essener Friedenforums PDFicon.gif (212.2 KB)


    • September 2018 Ungeachtet aller Protesten un Dikussionen, ungeachtet der Gegendemonstration am 1. Juni, plant die Stadt Essen, dass bis september die neue Zentrale Ausländerbehörde (ZAB) des Landes ihre Arbeit aufnimmt.

    Die ZAB soll übergangsweise in der leerstehenden Flüchtlingsunterkunft „Am Funkturm 8“ in Holsterhausen unterkommen.




    • November 2017: Petition Mein Freund #OuryJalloh – Es war Mord! .

    Oury Jalloh wurde am 7. Januar 2005 in einer Polizeistelle in Dessau verbrannt. Er wurde ohne Gerichtsbeschluss festgehalten und mit Händen und Füßen an eine Matratze gefesselt. Fast 13 Jahre sind seit seinem grausamen Tod vergangen. Immer wieder wurde behauptet, Oury habe sich selbst angezündet.
    Doch neue Gutachten beweisen nun: Oury Jalloh hat das Feuer in seiner Zelle nicht selbst gelegt!

    Durch mehrer Instanzen wurde die Version der Selbstverbrennung immer unglaubwürdiger.

    Das Anti-Rassismus-Telefon hat schon früher die Tätigkeiten der „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh“ solidarisch verfolgt und auch einige Phasen des Prozesses beobachte.

    Jetzt droht die einstellung des Prozesses, ohne, dass es Verantwortliche gefunden wurden.

    Darum bitten wir unsere Freunde die Petition gegen die Einstellung des Verfahrens zu unterstützen.
    Bis jetzt (Stand: 21.11.2017) sind über 90.000 Unterschriften zusammengekommen .

    Mehr Informationen gibt es auf der Seite Oury Jalloh > Neue Öffentlichkeit




Anti-Rassismus-Telefon